top of page

Attraktionen in Krakau - Orte, die du unbedingt sehen musst

Aktualisiert: 3. Jan.


Ach, die Nächte in Kazimierz. Zwei Wochen in Krakau liegen hinter mir. Ich hatte geplant, ein paar Tage in dieser Stadt zu verbringen, aber mit einem Begleiter wie Mateusz war es unmöglich, früher zu gehen. Bei jedem Schritt gab es eine Geschichte über die Orte, die wir passierten. Ich denke, heute kann ich sagen, dass Krakau für mich keine Geheimnisse mehr hat. Natürlich weiß ich, dass nicht jeder so viel Zeit hier verbringen kann. Deshalb habe ich euch eine Liste von interessanten Orten in Krakau zusammengestellt, die man auch während eines Wochenendtrips besuchen sollte.


Alle unten aufgeführten Attraktionen, die es in Krakau zu sehen lohnt, findest du auf dieser Karte.











Wawel - Sitz der polnischen Könige

Vielleicht überrascht es niemanden, dass ich genau hier anfange. Der unbestrittene Führer in Bezug auf von Touristen besuchte Denkmäler in Polen. Wawel ist eigentlich ein Kalksteinhügel, auf dem sich unter anderem eine Burg und eine Kathedrale befinden. Die Größe dieses Ortes macht Eindruck, und das hat überhaupt nichts damit zu tun, dass ich ein Zwerg bin. Wenn man die Vorkriegsgeschichte Polens verstehen will, sollte man unbedingt hierherkommen. Der Sitz der polnischen Herrscher und ihre Nekropole sind eine herausragende Attraktion in Krakau und sind in die UNESCO-Welterbeliste eingetragen. Die Burg ist für Besucher geöffnet. Dort können wir sehen, wie die privaten und repräsentativen Königszimmer mit den berühmten Tapisserien von Sigismund August aussahen. Im Inneren des Gebäudes befinden sich auch die Kronkammer und die Waffensammlung.

Abgesehen von der Burg müsst ihr unbedingt auch die Kathedrale besuchen. In ihren Kellern befinden sich die königlichen Gräber sowie die Gräber der Nationalhelden unseres Landes. Hier befindet sich auch die berühmteste Glocke Polens - die Sigismund-Glocke, die die wichtigsten Ereignisse in der Geschichte unseres Landes verkündet. Ein Hinweis gleich zu Beginn: Wenn du ein Zwerg bist, könntest du nach ein paar Tagen Feiern in Kazimierz Probleme haben, den Gipfel des Sigismundturms zu besteigen. Mir wurde nach etwa 40 Stufen die Luft knapp, zum Glück hat mich Mateusz in seinem Rucksack hochgetragen.



Drachenhöhle - Treffen mit dem Wawel-Drachen

Das ist eigentlich ein Teil des Wawels, aber wir Zwerge respektieren Drachen sehr, also betrachte ich den Wohnort des berühmtesten Drachens in Polen als eine separate Attraktion. Ich warne dich: Wenn du unter Klaustrophobie leidest, überspring diesen Punkt im Besichtigungsprogramm. Obwohl die Höhlengänge fast 300 Meter lang sind, ist die Touristenroute nur 80 Meter lang. Am Ausgang der Höhle erwartet uns der metallene Wawel-Drache. Glaubt mir, nichts ruft bei Kindern eine so gemischte Reaktion aus Freude und Angst hervor wie das Feuer, das alle drei Minuten aus seinem Maul kommt.


Hauptmarkt - Historisches Zentrum von Krakau

Der größte in Polen, einer der schönsten in Europa. Seit seiner Entstehung zeichnet sich der Plan des Marktes durch Einfachheit und Funktionalität aus. Er bildete den wichtigsten öffentlichen Raum, der alle grundlegenden Bedürfnisse der Bewohner in Bezug auf das Funktionieren der Stadt, das Handels- und Wirtschaftsleben sowie das religiöse Leben befriedigte. Ein großartiger Ort mit nur einem Fehler... Tauben. Es gibt einfach zu viele von ihnen, sie sind zu selbstbewusst und kümmern sich überhaupt nicht um die Ethik eines reisenden Zwerges. Während meines zweiwöchigen Aufenthalts wurden sie mir zweimal von meinem Brezel gestohlen. Die meisten Treffen auf dem Markt beginnen am "Adas", wie die Krakauer das Denkmal von Adam Mickiewicz nennen. Im Jahr 1940 von den Deutschen zerstört, wird es derzeit mit Verwendung originaler Elemente rekonstruiert. In der gesamten Altstadt gibt es viele sehenswerte Kirchen. Allein auf dem Marktplatz lohnt sich die Beachtung der Kirche St. Wojciech.




Die Marienkirche - ein absoluter 'Muss'

In der Tat handelt es sich um die Basilika Mariä Himmelfahrt, die in gleichem Maße durch ihren Basilikastatus und den Altar von Veit Stoß, dessen Restaurierung im Jahr 2021 abgeschlossen wurde, berühmt ist. Wenn man bedenkt, dass das Gewölbe der Kirche von Meistern der polnischen Malerei geschmückt wurde, darunter Werke von Jan Matejko, Józef Mehoffer und Stanisław Wyspiański, dann erhält man ein absolutes 'Muss', das nicht nur in Krakau, sondern in ganz Polen besucht werden sollte. Vom Turm namens Hejnalicą kann man zu jeder vollen Stunde das Trompetensignal hören. Der Turm kann ebenfalls besichtigt werden, aber nach meinen Turbulenzen in der Wawel-Kathedrale - habe ich darauf verzichtet.


Die Sukiennice - das Handelszentrum des historischen Stadtzentrums

Sukiennice, in der heutigen Sprache ausgedrückt, sind ein Einkaufszentrum, das von Kasimir dem Großen gegründet wurde. Natürlich hatte dieser Ort schon vor der Herrschaft dieses Herrschers einen Handelscharakter, aber damals dominierten hauptsächlich Stände. Der Name stammt vom Tuch, das in längst vergangenen Zeiten hier verkauft wurde. Heutzutage präsentiert sich die Gebäudestruktur sehr beeindruckend, aber in den Anfangsjahren war sie von Ständen mit Essen und Vieh umgeben. Nach heutigen Standards war es also kein besonders hygienischer Ort. In den heutigen Sukiennice in Krakau befinden sich zwei überdachte Reihen von Ständen, an denen Souvenirs aus Krakau und Polen sowie Handwerkskunst verkauft werden. Im Obergeschoss der Sukiennice befindet sich die Galerie Polnischer Malerei und Bildhauerei, und im Erdgeschoss gibt es das berühmte Café Noworolski.


Kazimierz - eine Reise durch die Zeit und eine besondere Atmosphäre

Wenn ich nur einen Ort in der königlichen Stadt angeben müsste, wäre es definitiv Kazimierz, der im 19. Jahrhundert offiziell nach Krakau eingemeindet wurde. Eine unglaubliche Atmosphäre. Das ehemalige jüdische Viertel, in dem bis zu 65.000 Menschen jüdischer Herkunft lebten. Heutzutage leben hier immer noch viele Juden, und es gibt mehrere Synagogen, aber gleichzeitig gibt es auch katholische Kirchen wie die Basilika des Heiligen Leibes Christi oder die Kirche der Heiligen Katharina von Alexandrien und der Heiligen Margareta, die einen Besuch wert sind. Während des Zweiten Weltkriegs verlor der Ort seinen ursprünglichen Charakter. Heutzutage ist es ein beliebter Treffpunkt mit angesagten Lokalen. Gerade die Verbindung aus historischer Architektur und jüdischen Läden mit Wandgemälden sowie den von jungen Menschen frequentierten Restaurants und Kneipen beeindruckt mich sehr. Ich könnte stundenlang durch die Gassen schlendern und dann in einer der vielen Kneipen neue Energie tanken. Ich bin ein Geschichtenerzähler, aber ich kann die Atmosphäre dieses Ortes einfach nicht in Worte fassen. Ihr müsst einfach herkommen.

Mehr über die Sehenswürdigkeiten von Krakau-Kazimierz könntest du hier lesen.


Die Planty - Entspannung in der Natur

Ich beneide die Bewohner von Krakau, dass sie einen wunderschönen Garten so nahe am historischen Stadtzentrum haben. Jedes Mal, wenn das Sightseeing mich ein wenig erschöpfte und mein Kopf nicht mehr alle großartigen Geschichten von Mateusz aufnehmen konnte, begab ich mich genau hierher. Die Planty entstanden anstelle der ehemaligen Stadtmauern. Auf Beschluss des Stadtsenats Krakaus wurden nicht nur die Mauern abgerissen, sondern auch die umliegenden Gebiete entwässert und mit Bäumen bepflanzt. Die dominierende Baumart sind Kastanienbäume. Beim Spazierengehen durch die Wege und beim Passieren der Denkmäler wichtiger historischer Persönlichkeiten wie Władysław Jagiełło und Nikolaus Kopernikus frage ich mich, ob ich, Gajdek, eines Tages mein eigenes Denkmal haben werde. Mit dieser Hoffnung füge ich diesen Ort meiner Liste der Attraktionen in Krakau hinzu.

Krakau ist eine wundervolle Stadt, und meine Vorschläge sind nur ein winziger Teil dessen, was ihr hier sehen könnt. Ich habe versucht, mich auf Orte in der Nähe des Hauptmarktes zu konzentrieren, aber natürlich gibt es auch einiges weiter entfernt, sei es der Kościuszko-Hügel oder das ganze industrielle Viertel Nowa Huta.

Die vielfältigen Sehenswürdigkeiten, die hier auf euch warten, zeigen am besten die Routen in der City Guides App, die von meinem Freund aus Krakau erstellt wurden. Schaut sie euch unbedingt an, denn ihr werdet sicherlich etwas Passendes für euch finden. In diesem Beitrag empfehle ich euch insbesondere die Orte, über die ich gesprochen habe.


Die Altstadt im "Krakauer Stil" - eine kostenlose Route von Mateusz Tomaszczyk umfasst 21 Geschichten, die ein vollständiges Bild der Krakauer Altstadt zeichnen. Wenn du es aus der Perspektive eines Krakau-Enthusiasten kennenlernen möchtest, dann könntest du nicht besser landen.


"Vor langer Zeit im jüdischen Kazimierz" - wieder Mateusz und wieder eine Sammlung von Geschichten über eine verlorene Welt und ein Viertel, das sich neu erfunden hat.


Suchst du nach einer Idee für einen romantischen Spaziergang zu zweit? Schau dir meinen Vorschlag hier an.



148 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page